News

News

Unabhängige Testergebnisse von Imker Oliver Smith aus Neuseeland

Varroa mite counts in Beehive 198

Date

Day

Time

 

 

Mite count

Collection period (hours)

Mites per hour

11.08.17

Sugar Shake Test – 250ml of bees

60

16.08.2017

 

5.00pm

Fitted collection tray.

Checked hive. Lots DWV. Some sacbrood, half moon & chalkbrood. 7 frames bees

17.08.2017

1

5.30pm

 

 

28

24,5

1,14

Added ultrasonic repeller to Technoset roof. No top feeder

18.08.2017

2

7.30pm

 

 

24

26

0,92

19.08.2017

3

7.30pm

 

 

33

24

1,38

20.08.2017

4

6.00pm

 

 

35

22,5

1,56

21.08.2017

5

5.00pm

 

 

44

23

1,91

22.08.2017

6

5.00pm

 

 

42

24

1,75

Checked hive. Lots DWV but maintaining its bees numbers. Queen laying OK

23.08.2017

7

9.00pm

 

 

81

27

3,00

24.08.2017

8

5.30pm

 

 

67

20,5

3,27

25.08.2017

9

6.00pm

 

 

54

24,5

2,20

Checked hive. Doing OK, 7,5 frames bees.Fed light syrup. Changed Battery

The 2.2A/Hr battery had got down to 9.3v

26.08.2017

10

4.30pm

 

 

62

22,5

2,76

27.08.2017

11

6.00pm

 

 

110

25,5

4,31

28.08.2017

12

6.00pm

 

 

62

24

2,58

29.08.2017

13

6.00pm

 

 

64

24

2,67

30.08.2017

14

9.30pm

 

 

61

27,5

2,22

Noticed repeller not working. Brushed Mineral Oil around edges of tray.

31.08.2017 Checked hive. Repeller had dropped onto frames. Replaced battery.

Bees looking good. The 2.2A/Hr battery had got down to 12.3v

31.08.2017

15

5.30pm

 

 

60

20

3,00

01.09.2017

16

4.30pm

 

 

41

23

1,78

02.09.2017

Repeller had dropped onto the frames. Secured to roof with bracket.

02.09.2017

17

4.00pm

 

 

75

23,5

3,19

03.09.2017

18

5.30pm

 

 

85

25,5

3,33

04.09.2017

19

5.00pm

 

 

67

23,5

2,85

05.09.2017

20

4.3pm

 

 

81

23,5

3,45

06.09.2017

21

10.30pm

Sugar Shake Test – 250m

36

 

06.09.2017

Replaced battery, was down to 12.25v. Fed 3 litres light syrup.

06.09.2017

21

4.30pm

 

 

70

24

2,92

07.09.2017

22

5.30

 

 

121

25

4,84

08.09.2017

23

8.30pm

 

 

126

27

4,67

09.09.2017

24

5.30

 

 

94

21

4,48

10.09.2017

25

6.00pm

 

 

191

24,5

7,80

11.09.2017

Checked hive. Had no sacbrood, half moon & chalkbrood. A few bees

with DWV but most all good. Had a queen cell with an egg. 8 frames bees. Fed.

11.09.2017

26

5.00pm

 

 

134

23

5,83

12.09.2017

27

6.00pm

 

 

142

25

5,68

13.09.2017

28

5.00pm

 

 

98

23

4,26

14.09.2017

29

6.00pm

 

 

158

25

6,32

15.09.2017

30

5.30pm

 

 

101

23,5

4,30

16.09.2017

31

5.30pm

 

 

92

24

3,83

17.09.2017

32

5.30

 

 

77

24

3,21

18.09.2017

33

5.00pm

 

 

152

23,5

6,47

19.09.2017

34

2.30pm

Sugar Shake Test – 250ml

11

 

19.09.2017

34

Changed battery. Was still at 12.2v.

19.09.2017

34

5.30pm

 

 

127

24,5

5,18

20.09.2017

35

8.30pm

 

 

128

27

4,74

21.09.2017

36

5.30pm

 

 

137

21

6,52

22.09.2017

37

4.00pm

 

 

172

22,5

7,64

22.09.2017

37

Check hive. 8.5 frames bees. Lots of Varroa in Drone cells.

23.09.2017

38

6.00pm

 

 

188

26

7,23

23.09.2017

38

Adjust clocks for Daylight Saving time.

24.09.2017

39

6.00pm

 

 

220

23

9,57

25.09.2017

40

4.30pm

 

 

160

22,5

7,11

26.09.2017

41

 

 

 

 

 

 

27.09.2017

42

 

 

 

 

 

 

28.09.2017

43

 

 

 

 

 

 

29.09.2017

44

 

 

 

 

 

 

30.09.2017

45

 

 

 

 

 

 

01.10.2017

46

 

 

 

 

 

 

02.10.2017

47

 

 

 

 

 

 

03.10.2017

48

 

 

 

 

 

 

04.10.2017

49

 

 

 

 

 

 

05.10.2017

50

 

 

 

 

 

 

Bewertung durch Imkermeister Rainer Krüger:

Diese Ergebnisse decken sich auch mit den anderen Testergebnissen

 

3864 Milben gefallen (ohne Milben aus Test) 107 Milben

Im Zuckertest zu Beginn 60 Milben

Nach 34 Tagen 11 Milben

Ergibt einen Wirkungsgrad von 88,40%

 

Lebende Varroa (alte Milben) in der Brut ist normal, da diese in der Brut in einem geschützten Raum sind.

Wir haben ca. 55 Dezibel Schall in der Zelle, was für die weiße Milbe ausreichend ist.

Sie sterben ab und die Vermehrung ist unterbrochen.

Für die Alt-Varroa reicht dies nicht aus. Die Alt-Varroa benötigt min. 80 Dezibel Schalldruck.

Dann stirbt sie nach 5-10 Tagen.

Da die Alt-Milbe 3-4mal (selten 5mals) immer wieder in eine neue Zelle kann, muss das Varroa-Sound-Gerät 40-45 Tage auf dem Volk verbleiben. Das ergibt einen Wirkungsgrad von ca. 85-95%, je nach Bienendichte.

Bei zu viel Restmilben, das Varroa-Sound-Gerät ein zweites mal aufbringen.

Das erhöht den gesamten Wirkungsgrad auf ca. 95%.

 

Mit freundlichen Grüßen

Imkermeister Rainer Krüger

 

Review by beekeeper Rainer Krüger:

These results are also consistent with the other test results

 

3864 mites fallen (without mites from the test) 107 mites

In the sugar Test at the beginning 60 mites

After 34 days 11 mites

Given an efficiency of 88.40%

 

Living Varroa (old mites) in the brood is normal as there are present in the brood in one protected space.

We have about 55 decibels sound in the cell, which is sufficient for the white mite.

These die and multiplication is interrupted.

This is not enough for the Old-Varroa. The Old-Varroa needs min. 80 decibels sound pressure. Then it dies after 5-10 days.

Since the old mite can 3-4 times (rarely 5 times) again and again into a new cell, that must Varroa-Sound-Device 40-45 days remain on the hive. This results in an efficiency of about 85-95% depending on the density of the bee.

In the residual mites are too much, apply the Varroa-Sound-Device a second time.

This increases the overall efficiency to approx. 95%.

 

Best regards

Beekeeper Rainer Krüger

 


17.10.2017

Die Daten von der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau, Veitshöchheim liegen vor und werden voraussichtlich im Dezember in der Presse veröffentlicht.

 

 

Testergebnisse

 

Ich selbst habe einen großen Imkereibetrieb mit ca. 1.000 Bienenvölkern auf Sardinien und in Deutschland und hatte den Grundgedanken der Eigenfrequenz der Körper mit Hochfrequenzschall. Im April 2014 starteten wir die Erforschung der Frequenz, auf die die Bienen und die Milben reagierten. Ich musste also die Schallfrequenz der Bienen und die der Milben herausfinden. Für die Bienen ist die Behandlung absolut ohne Beeinträchtigung - weder auf die Bienen-Brut und Königin noch auf das Verhalten der Bienen.

Wir haben Bienen in einen Schaukasten gesetzt und mit unterschiedlichen Frequenzen beschallt. Die Mitarbeiter saßen davor und gingen alle Frequenzen durch. Dabei beobachteten sie das Verhalten von Bienen und den Varroamilben. Wir stellten in unserer Untersuchung fest, dass die Bienen bei 2.000 bis 8.000 Hertz reagierten. Über 9.000 Hertz findet keine keinerlei Reaktion bei den Bienen statt. Die Milben regieren von 12.000 bis 17.000 Hertz. Die ideale Frequenz liegt bei 14.000 bis 15.000 Hertz. Desweiteren stellten wir fest, dass die Wellenform entscheidend ist. Die Rechteckwelle ist gegenüber der Sinuswelle wesentlich stärker in der Wirkung. Innerhalb der Brut benötigen wir mind. 35 – 40 Dezibel Schalldruck, dann sterben die Juvenilen Milben (weiße Milben) innerhalb von 2 Tagen ab (die Vermehrung wird unterbrochen). Die alten Milben (Adulten) benötigen 80 Dezibel plus. Dann fallen diese innerhalb von 2 – 8 Tagen ab. Das heißt, auch während die Adulten Milben in der Brut sind, sind sie in einem geschützten Raum, das alles in Behandlung bedacht sein muss, speziell in der Anwendungszeit und im Zeitpunkt.

Das Gerät wird direkt auf die Waben, über den Wabensitz gelegt. Darüber kommen eine Leerzarge und dann der Deckel. In der Praxis wird die Behandlung mindestens zweimal im Jahr durchgeführt. Wegen der Reinfektion müssen alle Völker am Stand gleichzeitig behandelt werden. Der ideale Zeitpunkt ist, wenn die Völker auf höchstens zwei Zargen sitzen, damit der Schalldruck auch bis in die unterste Zarge hineingeht. Im Winter liegt der Wirkungsgrad bei ca. 95% plus, im Februar bis April bei ca. 90 %, im Juli bis Oktober bei ca. 90 % - bei einmaliger Behandlung. Aber auch bei verstärktem Varroadruck im Sommer, wenn man noch die Honigräume drauf hat, kann man es einsetzen, denn der Ultraschall schadet dem Honig nicht. Allerdings liegt der Behandlungserfolg hier nur bei ca. 70 %, denn je größer die Entfernung vom Gerät zur unteren Brutzarge ist, desto schwächer wird die Dezibelleistung. Es ist zu empfehlen, dass man dann das Schallgerät (nach erneutem Laden der Batterie) sofort ein 2. mal einsetzt. Dann haben wir insgesamt einen Wirkungsgrad von +/- 95%. Außerdem ist es wichtig, die Völker immer ständeweise zu behandeln. Jedes Volk braucht also ein eigenes Gerät. Bei mehreren Ständen kann ein Gerät für zwei Stände verwendet werden.

Bei dem Gerät ist eine wieder aufladbare Trockenbatterie integriert. Eine Akkuladung reicht für die gesamte Behandlungsdauer von 40 Tagen aus.

Im Oktober 2016 waren alle Versuchsreihen und Probetests abgeschlossen, unser Varroa-Killer-Sound serienreif und mein Patent angemeldet. Ab Nov./Dez. 2016 wurden von mir, einem Großimker H. J. Morhart aus Bad Hindelang sowie dem Gesundheitsobmann Herrn Dörler aus Vorarlberg Testreihen mit dem Varroa-Killer-Sound unabhängig voneinander im Winter (Dez. / Jan.) durchgeführt. Bei allen Gruppen waren die Ergebnisse identisch. Die Bienen blieben unbeeinträchtigt in der Wintertraube unter dem Schallgerät sitzen, absolut ruhig und zeigten keinen erhöhten Futterverbrauch (es fand auch keine Verlegung des Bienensitzes statt).

 

 

 

Ergebnisse von Herrn Dörler, Gesundheitsobmann Vorarlberg:

Fallquoten der Varroa Milbe

Behandlung mit Varroa Killer-Sound

Tag

Volk 1

Volk 2

Volk 3

Volk 4

Volk 5

Volk 6

Volk 7

Volk 8

Volk 9

Volk 10

-1

0

0

0

0

0

0

2

0

1

0

-2

0

1

1

0

0

0

0

1

0

1

-3

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

1. Summe

0

1

1

0

0

0

2

1

1

1

1

0

1

1

0

1

0

0

0

0

0

2

1

2

0

0

0

1

0

0

2

0

3

0

1

0

0

0

0

1

1

3

0

4

0

0

0

0

0

0

0

1

0

1

5

0

0

0

0

0

0

1

3

0

0

6

0

0

0

0

0

0

0

2

2

0

7

0

1

0

0

0

0

0

3

1

0

8

0

1

1

0

0

1

1

0

0

0

9

0

0

0

0

0

0

1

1

2

0

10

0

0

5

0

6

1

2

2

3

2

11

0

0

0

0

0

0

0

0

0

1

12

0

0

0

0

0

0

0

2

0

0

13

0

0

0

0

0

0

0

0

0

1

14

0

0

2

0

0

1

1

0

0

0

15

0

0

2

0

2

0

1

0

1

0

16

0

2

0

0

0

0

0

0

0

0

17

0

0

0

0

0

0

1

0

0

0

18

0

0

0

0

2

0

3

0

0

0

19

0

0

0

0

0

1

0

1

0

0

20

0

0

0

0

0

0

2

1

0

0

21

0

0

2

0

0

0

1

0

1

0

22

0

0

2

0

0

0

0

0

0

0

23

0

0

1

0

1

0

0

0

0

0

24

0

1

0

0

0

0

0

0

0

0

25

0

0

1

0

0

0

1

0

0

0

2. Summe

1

9

17

0

12

5

16

17

15

5

26

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

27

0

0

0

0

1

0

0

1

0

0

28

0

1

0

0

0

0

0

0

0

0

29

0

0

0

0

0

0

0

1

0

0

30

0

0

0

0

0

0

1

5

0

0

Summe

0

1

0

0

1

0

1

7

0

0

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach Angaben von Herr Dörler, hatte er kurz vorher eine sehr gute Winterentmilbung in seinen Völkern gemacht und war erstaunt, dass trotzdem noch diese Milbenzahl gefallen ist. Er war der Meinung, keine oder fast keine Milben zu haben. Besonderes Augenmerk ist auf Volk 8 zu legen. Er war mit dem Ergebnis hochzufrieden. Auch hatte er keinerlei Auffälligkeiten an den Völkern bemerkt.

 

Ergebnisse von Herrn H.J. Morhart, Großimker Bad Hindelang:

Tag

Volk 1

Volk 2

Volk 3

Volk 4

Volk 5

Volk 6

Volk 7

Volk 8

Volk 9

Volk 10

23.12.

1

2

3

4

8

9

11

12

17

18

24.12.

2

3

1

4

9

8

4

3

0

1

26.12.

4

3

2

5

6

5

5

5

2

2

27.12.

2

1

3

4

9

3

8

3

3

4

29.12.

0

1

1

4

5

1

2

2

2

2

30.12.

2

0

0

6

7

2

4

3

4

3

01.01.

1

1

2

5

13

3

11

4

2

1

04.01.

0

2

2

4

8

2

6

4

3

3

07.01.

1

0

1

4

7

1

5

3

2

3

10.01.

0

1

2

3

3

1

3

3

1

3

12.01.

0

0

1

4

1

0

1

3

2

1

15.01.

0

0

0

0

0

0

0

1

0

1

16.01.

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

20.01.

0

0

0

1

2

0

0

1

0

0

Summe

13

14

18

48

78

35

60

47

38

42

 

Restmilbung 20.01.2017 mit Oxalsäure. Abfall der Milben nach insgesamt 4 Tagen.

Der natürliche Milbenfall insgesamt innerhalb von 5 Tagen vor der Behandlung bei den gleichen Völkern:

 

Milben  Volk Nr.
1 1
1 2
2 3
2 4
2 5
2 6
3 7
2 8
3 9
1 10

Es zeigt sich, dass die Entmilbung im Winter sehr gut wirkt. Die Völker hatten auch keine Brut mehr, dadurch konnten sich die Milben auch nicht in die Brut zurückziehen. Die Bienen blieben absolut ruhig unter dem Schallgerät sitzen.

Am 01.04.2017 haben wir in Sardinien 164 Varroa-Killer-Sound Geräte eingesetzt und vor Einsetzen der Geräte, die Völker mit der Puderzuckermethode getestet (diese ist nicht sehr genau, dokumentiert aber die Wirksamkeit). Die Völker hatten Ø 5-7 Milben pro Probe.

Bei Entnahme am 28./29. April wurden die Völker wieder getestet

122 Proben mit 0 Milben 42 Proben mit 1 -2 Milben

Anfangswert am 01.04.2017

Ø Bienengewicht ca. 2 kg Bienen pro Vol: 50 gr. Probe = 40 x Ø6 Milben = 240 Milben

240 Milben + 20% Ungenauigkeit = 288 Milben - Start(ohne Milben in der Brut)

 

Wert am 29. April 2017 – nur Proben mit Milben

Ø Bienengewicht ca. 2 kg Bienen pro Volk: 50 gr. Probe = 40 x Ø 1,5 Milben = 60 Milben

+ 20% Ungenauigkeitsfaktor = 72 Milben – Ende

288 = 100% Restmilben = 75% Wirkungsgrad

Bei 2-maliger Anwendung: 216 Milben (1. Durchgang = 75% Wirkungsgrad) + 54 Milben

(2. Durchgang = 75% Wirkungsgrad)

 

Gesamt: 270 Milben Rest ca. 18 Milben = 270: 2,88 = ca. 94% Wirkungsgrad.

Proben aller Völker gesamt:

Ø Bienengewicht ca. 2 kg. Bienen pro Volk

50 g Probe = 40 x Ø 0,3 Milben = 12 Milben

+ 20% Ungenauigkeitsfaktor = 14,5 Milben – Ende

288 = 100% Restmilben = 95% Wirkungsgrad bei einmaliger Anwendung

 

Außerdem muss berücksichtigt werde, dass ca. 50% unserer, im Bienenstock befindlichen Bienen, Flugbienen sind. Die Varroa, die durch unsere Beschallung ihre Nahrungsaufnahme einstellt und dadurch sehr geschwächt ist, verliert bei der Tracht und Flugfähigkeit ihren Halt auf der Biene. Es ist davon auszugehen, dass ein beachtlicher Teil dabei verloren geht, die messtechnisch so nicht erfasst werden können. Zudem muss berücksichtigt werden, dass während des Behandlungszeitraums sich die Milbenzahl (ohne Behandlung) im Volk pro Monat verdoppelt hätte.

30 Vergleichsvölker ohne Behandlung mit gleichem Anfangswert hatten am 29. April 2017 zwischen 20 und 25 Milben pro Probe.

Nachfolgend 2 Testreihen zur Wirksamkeit:

Einsatz von 10 Varroa-Sound-Geräten in Maierhöfen vom23.05.2017 bis 01. Juli 2017 (40 Tage).

Natürlicher Tagesabfall vor Behandlung 3 – 4 Milben pro Tag durchschnittlich.

Die Völker waren in starker Waldtracht und hatten 8 - 10 Brutwaben. Eine Auswirkung auf das Verhalten der Bienen und auf die Brut war nicht zu erkennen. Teilweise hatten die Bienen die Schallgeräte verbaut. Dies hatte keine Auswirkung auf die Wirksamkeit. Die Völker waren während der Beschallungsdauer auf 3 – 4 Zargen (1 Brutraum und 2-3 Honigräume). Am 21.06.2017 wurden die Batterien getauscht.

Es fielen während der Beschallungsdauer:

Volk Nr.

Abgefallene Milben währende der Beschallung

Abgefallene Milben in 5 Tagen mit Oxalsäure nach Beschallung

Geschätzte Restmilben, die nicht mit Oxalsäure abgefallen sind

Gesamte Milben

Wirkungsgrad

1

578

304

50

932

62%

2

645

365

50

1060

61%

3

572

270

50

892

64%

4

516

264

50

830

62%

5

659

320

50

1099

60%

6

759

390

50

1029

73%

7

524

255

50

1199

44%

8

622

322

50

999

62%

9

497

264

50

811

61%

10

594

295

50

939

63%

 

10 Vergleichsvölker mit gleichen Ausgangswerten, die nicht beschallt wurden. Es fielen während der Oxalsäurebehandlung folgende Milben:

Die Zahlen wurden durch die große Menge an Milben auf +/- 50 Milben genau gezählt.

 

Milben  Volk Nr.
1650 1
1550 2
1210 3
1580 4
1450 5
1250 6
1230 7
1350 8
1460 9
1280 10


Vergleichsvölker, unter gleichen Startbedingungen, hatten nach dem Versuchszeitraum bei der Restentmilbung zwischen 1.200 und 1.500 Milben pro Volk (plus Milben in der Brut)

 

Ein Imker aus dem Chiemgau veröffentlichte folgende Versuchsreihe:

In den 5 Tagen unmittelbar vor Einsatz des Varroa-Sound-Gerätes fielen 23 Milben (Ø 4,6 Milben/Tag). Ab 29. April wurde beschallt.

Volkstärke: 1 Brutraum und 2 Honigräume

Auswirkungen auf die Bienen

Während des Testzeitraums konnte keine Auffälligkeit am Verhalten der Bienen beobachtet werden.

Auswirkungen auf die Milben
Die Auswirkungen auf die Milben wurde nur über die Windeldiagnose beobachtet.
In den ersten 3 Tagen blieb der Milbenfall niedrig, steigerte sich dann jedoch langsam von Tag zu Tag.
Ab dem 4ten Tag wurde die Windel mit Öl bestrichen, da sich Ameisen und anderes Getier am
Gemüll bedienten (Daher vermutlich auf 0 Milben am 4ten Tag).

Grafik

 

 

Während des Tests
In den 42 Tagen ist mehrfach der Lautsprecher von der Batterie gerutscht und lag direkt auf den
Oberträgern. Dies hatte keinen erkennbaren Einfluß auf die Fallzahlen.
Am 11ten Tag wurde die Altkönigin entnommen und ein Altköniginnenableger gebildet. Auch dieser
Ableger wurde bis zum Ende des Tests täglich ausgezählt und ist in der nachfolgenden Grafik in Rot
dargestellt. Der Ableger wurde nicht beschallt.
Am Tag 13 wurde ein zusätzlicher halber Honigraum aufgesetzt. Daraufhin sank die Milbenzahl
deutlich ab! Offensichtlich senkt zusätzlicher Raum den Wirkungsgrad des Sounds erheblich.
Am Tag 20 schlüpfte eine junge Königin, ging jedoch beim Hochzeitsflug verloren.
Durch Entnahme der Alt-Königin am 11ten Tag ist ab Tag 22 keine offene Brut mehr vorhanden
gewesen, die Milben hatten keine Möglichkeit mehr, sich dem Schall zu entziehen. In Folge stieg der
Varroa-Fall erneut deutlich an.
Der Einbruch am Tag 30/31 wurde durch 2 Tage Beschallungspause verursacht. In diesen 2 Tagen
wurde der Akku nachgeladen.
Nachdem das Volk ab Tag 36 brutfrei war, sank der Milbenfall deutlich um am Tag 42 auf nur noch 4
Milben zurück zu gehen. Damit wurde der Test abgeschlossen.

Insgesamt sind in den 42 Tagen 616 Milben aus dem Soundvolk gefallen.

 

Nach dem Test - Wirkungsgrad

In den 5 Tagen nach der Oxalsäurebehandlung fielen insgesamt
371 Milben.
Auch bei Brutfreiheit ist eine einmalige Oxalsäurebehandlung nicht ausreichend, um das Volk
milbenfrei zu machen. Daher wird davon ausgegangen, dass derzeit noch ca. 50 Milben im Volk sein
dürften.
Es ergibt sich somit folgender Wirkungsgrad des Varroa-Sounds:
Milben während der Sound-Phase 616
Milben nach dem Test durch Oxalsäure 371
Geschätzter Restbestand an Milben 50

Milben insgesamt 1.037

Wirkungsgrad: 616 * 100 / 1.037 59% (bei 2-maliger Anwendung entspricht der Wirkungsgrad ca.83%)

 

Da sich die Milben während des langen Zeitraumes weiter vermehrt haben, ist eine einfache
Summierung zwar nicht gänzlich exakt, dürfte jedoch genau genug für eine Bewertung sein.

 

Fazit des Imkers

Der Sound zeigt durchaus tödliche Wirkung auf die Milben.
Tests anderer Imker, die dem Sound keine Wirkung zusprechen, muss somit eindeutig widersprochen
werden. Die Wirkung ist gegeben – nur ist der Wirkungsgrad (in diesem Test!) zu niedrig.
Wie auf der Homepage des Anbieters angegeben verringert der Abstand zur Brut (durch
Honigräume) den Wirkungsgrad erheblich. Eine Behandlung während der Tracht ist daher nur
bedingt wirksam.

 

GESAMTFAZIT:

Es hat sich eindeutig gezeigt, idealer Zeitpunkt ist Februar bis Mitte April und Mitte Juli bis Oktober. Während der Zeit Mitte April bis Mitte Juli ist auf Grund des Beutenvolumens und der Volksstärke die Wirkung wesentlich herabgesetzt, aber trotzdem ausreichend um den Milbendruck aus den Völkern zu nehmen. Ein Einsatz in der brutfreien Zeit (Winter) Nov./ Dez. ist auf Grund des sehr guten Wirkungsgrades ebenfalls zu empfehlen

Eine befriedigende Wirkung zeigt sich bei 1-maliger Anwendung.

Eine sehr gute Wirkung zeigt sich bei 2-maliger, aufeinanderfolgender Anwendung.

Es stellt eine nicht mehr wegzudiskutierende, alternative Behandlungsform dar.

Zur Info: Die Geräte werden zurzeit in der Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau, Veitshöchheim und an der TU-Berlin (Bienenforschungszentrum) neutral und unabhängig getestet.

Ergebnisse liegen voraussichtlich August / September 2017 vor und werden dann veröffentlicht.

 

 

Bewertung und Beurteilung dieser Versuchsreihe

 

Diese Ergebnisse decken sich fast gleich mit den ersten Zwischenergebnissen von der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Veitshöchheim -Fachzentrum Bienen, die allerdings auch nur erst 1 Gerät in den Einsatz brachten. Die endgültigen Ergebnisse von Veitshöchheim mit 12 Geräten kommen erst Mitte August und werden dann veröffentlicht. Allgemein wird die Wirkung als gut betrachtet. Bei 2-maliger aufeinanderfolgender Anwendung liegen wir dann aber bei ca. 90 % Wirkungsgrad dies ist problemlos möglich, da es keinerlei Beeinträchtigung für die Bienen beinhaltet – dies bewirkt dann eine sehr gute Wirkung. Außerdem muss berücksichtig werden, dass ca. 50% unserer, im Bienenstock befindlichen Bienen, Flugbienen sind. Die Varroa, die durch unsere Behandlung ihre Nahrungsaufnahme einstellt und dadurch sehr geschwächt ist, verliert bei der Tracht-und Flugtätigkeit ihren Halt auf den Bienen und es ist davon auszugehen, dass ein beachtlicher Teil, der auf den Flugbienen sitzenden Varroa im Außenbereich verloren geht, die messtechnisch so nicht erfasst werden können, was den Wirkungsgrad so erhöhen würde. In der Graphik ist zum Beispiel sehr schön ersichtlich, dass am 30 -31 Tag ohne Beschallung der Varroa-Abfall drastisch zurückging. Das ist ein sehr schöner Beleg für die Wirksamkeit des Varroa-Killer-Sound. Desweiteren ist durch die Herausnahme der Königin (mit Auslaufen der Brut), die Gesamtmilbenzahl im Volk sehr gut rechnerisch erfassbar - zur Feststellung der Wirksamkeit. In der imkerlichen Praxis ist dies jedoch nicht notwendig. Desweiteren muss festgestellt werden, dass durch 3 und 4 zargige Volksstärke der Schalldruck nicht mehr ausreichend in die untere Brutzarge vordringt und wir in der verdeckelten Brut nicht mehr den benötigten Schalldruck von mind. 35 Dezibel haben, den wir für die Juvenillen- Milben in der Brut benötigen. D.h. es findet in diesen 3- 4 zargigen Völkern noch eine mehr oder weniger starke Vermehrung der Milben statt. Nichts desto trotz ist die Gesamtwirkung gut. Das heißt aber auch, der ideale Zeitpunkt der Entmilbung der Völker liegt bei 1-2 zargigen Völkern im optimalen Bereich. Außerdem, dass bei Nichtbehandlung der Völker, pro Behandlungszyklus, sich die Milbenanzahl verdoppelt hätte. Wir haben zurzeit ca. 500 Geräte im Einsatz, die wir über 2 Behandlungszyklen (30 Tage) eingesetzt haben.

Wir haben mit der Puderzuckermethode (die nicht sehr genau ist, aber die Wirksamkeit dokumentiert)) am 1. April 164 Völker vor Einsetzen des Varroa-Killer-Sounds getestet und 5–7 Milben pro Probe gehabt. Bei Entnahme der Geräte am 28 / 29. April hatten wir 122 Proben mit 0 Milben, der Rest mit 1- 2 Milben pro Probe bei 2-zargigen Völkern. Das bedeutet einen Wirkungsgrad von + 90 %. Wir haben vitale, gesunde Völker mit kaum oder keinen Milben. Normalerweise hätten wir im April / Mai sehr starken Varroabefall mit vielen verkrüppelten Bienen und bereits Völkerschwund. Es ist zu beachten, dass unsere Bienenvölker in Sardinien sind und wir im Dezember 4-7 Brutwaben und im Januar 3-4 Brutwaben haben, d.h. wir haben dadurch eine extreme Varroavermehrung. Was wir jetzt nicht mehr haben.

Zurzeit sind ca. 10.000 Geräte in der Imkerschaft im Einsatz mit sehr guten Ergebnissen und Rückmeldungen.

Dieses Gerät ist und bleibt eine Revolution in der Behandlung der Varroa und ist nach wie vor die alternative Behandlungsmethode gegen die Varroa.

Schallmessungen mit diesen Apps sind sehr ungenau. Die Dezibelleistung in ca. 2 cm Entfernung beträgt bei allen Geräten +/- 100 Dezibel, mindestens jedoch 95 Dezibel.

Der ideale Behandlungszeitpunkt ist nach wie vor Februar / März bis April und ab Juli /August bis September / Oktober. Auch im Winter mit sehr gutem Erfolg. In diesem Zeitraum ist der Wirkungsgrad auch dann bei ca. 90 % pro Behandlungszyklus. Es ist richtig, dass für jede aufgesetzte Zarge der Wirkungsgrad herunter geht. Deswegen sind 1-2 Zargen ideal, obwohl bei mehr Zargen viele Milben abgetötet werden.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Imkermeister Rainer Krüger

Bienen-Varroa-Sound GmbH

Untersteig 3

D-88167 Maierhöfen

Tel.: +49 (0)8383 9292968

info@varroa-sound.de

www.varroa-sound.de

 

 


 

 

27.06.2017

Alexander aus dem schönen Chiemgau hat auf seiner Seite einen ausführlichen Test unseres Gerätes veröffentlicht....

http://www.bombus.de/blog

Dazu wollen wir auch die Reaktion vom Erfinder selbst anfügen:

 

"Seine Ergebnisse decken sich fast ganz mit den ersten Zwischenergebnissen von der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Veitshöchheim -Fachzentrum Bienen, die allerdings auch erst ein Gerät in den Einsatz brachten. Die endgültigen Ergebnisse von Veitshöchheim mit 12 Geräten kommen erst Mitte August und werden dann veröffentlicht.

 

Allgemein wird die Wirkung als gut betrachtet. Bei zweimaliger Anwendung liegen wir (auch bei aufgesetzten Honigräumen) bei 90 % Wirkungsgrad. Zu beachten ist außerdem, dass sich bei Nichtbehandlung der Völker in jedem Behandlungszyklus die Milbenanzahl verdoppelt hätte.

 

Wir haben zurzeit in Sardinien ca. 500 Geräte im Einsatz, die wir über 2 Behandlungszyklen (je 25 – 30 Tage) eingesetzt haben. Wir haben vitale, gesunde Völker mit kaum oder keinen Milben. Normalerweise hätten wir im April / Mai sehr starken Varroabefall mit vielen verkrüppelten Bienen und bereits Völkerschwund. Was wir jetzt nicht mehr haben.

 

Mittlerweile sind ca. 10.000 Geräte in der Imkerschaft im Einsatz mit sehr guten Ergebnissen und Feedbacks.

 

Dieses Gerät ist und bleibt eine Revolution in der Behandlung der Varroa und ist nach wie vor die alternative Behandlungsmethode gegen die Varroa.

 

Der ideale Behandlungszeitpunkt ist nach wie vor Februar / März bis April und ab Juli /August bis September / Oktober. Auch im Winter mit sehr gutem Erfolg. In diesem Zeitraum ist der Wirkungsgrad dann auch bei ca. 90 % pro Behandlungszyklus (durch die fehlenden Honigräume). Es ist richtig, dass für jede aufgesetzte Zarge der Wirkungsgrad herunter geht. Deswegen sind 1-2 Zargen ideal, obwohl bei mehr Zargen viele Milben abgetötet werden.

 

Ihr Imkermeister Rainer Krüger"


01.06.2017

Nachfolgende Tabelle hat uns Daniel, ein Imker aus Baden-Württemberg, übersandt.
Er musste ein drohnenbrütiges Volk auflösen (29.04.). Die abgekehrten Bienen haben sich ins Nachbarvolk (Volk 5) eingebettelt, das gerade mit dem Varroa-Killer-Sound behandelt wurde. Da das abgekehrte Volk stark Varroabelastet war, hat er das Gerät einfach in Volk 5 belassen. Bemerkenswert die Zahlen 24 Tage nachdem das Volk aufgelöst wurde (24. - 26.05.)!
Seine Theorie: Die Varroen, die die eingebettelten Bienen mitgebracht haben, haben sich in der Brut von Volk 5 verdeckeln lassen und wurden dort vom Varroa-Killer-Sound eliminiert ... Dem können wir uns nur anschließen ;-)

 

Varroafall bei Behandlung mit Killersound
Datum Behandlungstag Volk 1 Volk 2 Volk 3 Volk 4 (leer) Volk 5 Volk 6 Volk 7 Bemerkung
03.04.17 -2 4 0 2          
04.04.17 -1 3 1 3          
05.04.17 0 6 0 0         Killersoundgerät in Volk 1 eingesetzt
06.04.17 1 0 0 4          
07.04.17 2 1 0 0          
08.04.17 3 3 0 1          
09.04.17 4 8 1 2          
10.04.17 5 1 0 0          
11.04.17 6 1 0 0          
12.04.17 7 1 0 1   5 1 0 3 Neue Völker.
Volk 6 wegen drohnenbrütig abgekehrt und gleich Ableger gebildet
13.04.17 8 0 1 0   15 1 0  
14.04.17 9 0 0 1   21 0 0  
15.04.17 10 1 0 0   16 1 0 Gerät in das neue stark belastete Volk 5 umgesetzt
16.04.17 1 1 1 0   11 1 0  
17.04.17 2 0 1 0   12 1 0  
18.04.17 3 1 0 0   13 3 0  
19.04.17 4 2 0 0   9 1 0  
20.04.17 5 0 0 0   16 4 0  
21.04.17 6 1 0 1   24 12 0 Überraschend, dass bei Volk 6 plötzlich so viele fallen.
Bei Volk 7 Weisellosigkeit festgestellt. Brutwabe (ohne Bienen) aus Volk 5-> Volk 2
22.04.17 7 0 0 1   33 1 0 Zwecks Weiselprobe Brutwabe aus Volk 5 - > Volk 7
23.04.17 8 0 0 0   44 6 0  
24.04.17 9 0 0 0   36 14 1  
25.04.17 10 0 0 4   22 8 0  
26.04.17 11 0 1 1   18 16 0  
27.04.17 12 2 2 0   28 2 1  
28.04.17 13 0 3 1   40 8 0  
29.04.17 14 1 0 1   33   0 Volk 6 war immernoch weisellos und relativ stark Varroabelastet, Volk aufgelöst!
Volk 6 stand unmittelbar neben Volk 5, viele Bienen in Volk 5 eigebettelt, Reinfektion!!!
30.04.17 15 1 1 0,5   25   0 Heute keine Milben gezählt
01.05.17 16 1(2) 1(2) 0,5(1)   25(50)   0(0) Weil gestern nicht gezählt wurde, wird ein rechnerischer Mittelwert angenommen.
In Klammern ist der tatsächlich gezählte Wert
02.05.17 17 2 1 0   24   0  
03.05.17 18 1 0 0   38   0  
04.05.17 19 2 2 0   32   0  
05.05.17 20 0 3 0   30   0  
06.05.17 21 1 0 0   25   0  
07.05.17 22 1   0,5   16   1 Heute keine Milben gezählt
07.05.17 23 (1)2 0 0,5(1)   16(32)   1(2) Weil gestern nicht gezählt wurde, wird ein rechnerischer Mittelwert angenommen.
In Klammern ist der tatsächlich gezählte Wert
07.05.17 24 0 1 2   30   0  
07.05.17 25 0 0 0   54   1  
11.05.17 26 0 1 0   25   1  
12.05.17 27               Urlaub
13.05.17 28                
14.06.17 29                
15.05.17 30                
16.05.17 31                
17.05.17 32                
18.05.17 33                
19.05.17 34                
20.05.17 35               Urlaub Zurück. Varroabrett neu
21.05.17 36 1 0 0   8   0  
22.05.17 37 0 1 0   4   0  
23.0517 38 0 0 0   5   0  
24.05.17 39 0 0 0   59   0 Varroa aus aufgelöstem Volk ging in Dronenbrut, diese ist nun geschlüpft, offensichtlich sind Varroen,
Die in Dronenbrut verdeckelt waren gefallen
25.05.17 40 0 3 0   91   0  
26.05.17 41 0 1 2   86   0  
27.05.17 42 0 1 3   14   0  
28.05.17 43 4 1 1   2   1  
                   
                   

09.05.2017

Ab 01.04.2017 wurden in der Allgäuer Wanderimkerei auf Sardinien 164 Völker mit dem Varroa-Killer-Sound behandelt.

Eine Überprüfung des Befallsgrades mit der Puderzuckermethode (mit 50 g Bienen) ergab vorab: bei 116 Proben mit 6 Milben, 25 Proben mit 5 Milben und 23 Proben mit 7 Milben!

Ergebnis nach der Entnahme der Geräte am 28./29. April: 122 Proben mit 0 Milben, 38 Proben mit einer Milbe und 4 Proben mit 2 Milben.

Seit 30. April sind dort weitere 150 Geräte im Einsatz. Völker, die noch Varroen in der Probe hatten, werden direkt noch einmal behandelt...

IMG-20170508-WA0037IMG-20170508-WA0039IMG-20170508-WA0040


25.04.2017

Aktuell postet ein Imker seine Testergebnisse in seinem Blog ... Hier der Link dorthin: 

https://www.gutes-aus-honig.de/blog-1/ 


19.04.2017

Der Varroa-Killer-Sound ist jetzt auch im Fernsehen ...

Hier klicken zum neuesten Bericht auf ORF.


07.03.2017

Nachdem die Auslieferung der Varroa-Killer Sound-Geräte begonnen hat, erreichen uns erste Rückmeldungen die wir natürlich niemandem vorenthalten wollen.

Hier z.B. von einem Berufsimker aus Salzburg, Herrn Kornbichler (Kontaktdaten auf Anfrage).
Die Völker sind mit sehr unterschiedlichen Befallsgraden durch den Winter gekommen, wie man an den Zahlen vor Behandlungsbeginn sieht.
Die Geräte sind zwar erst zwei Wochen in den Völkern, aber die Wirkung ist schon deutlich sichtbar..

 

Datum Volk1 Volk2 Volk3 Volk4 Volk5 Volk6 Volk7 Volk8 Volk9 Volk10 Volk11 Volk12 Volk13
                           
Milbenfall vor Behandlungsbeginn              
08.02.12.02. 6 3 5 10 0 0 2 8 1 0 0 0 0
                           
Milbenfall während Behandlung Varroa-Killer-Sound            
13.02.-18.02. 10 5 10 12 3 4 2 6 5 6 0 3 4
18.02.-24.02. 15 30 30 16 1 2 11 12 4 0 0 2 3

 


 

28.02.2017

Wir haben uns in den letzten Wochen darauf konzentriert, letzte Verbesserungen in das Produkt fließen zu lassen.
Mitte Februar konnten wir mit der Auslieferung des Varroa-Killer-Sound beginnen.
Gemäß Bestelleingang sind wir jetzt mit Hochdruck dabei, die Geräte zu versenden.
Von den Auslieferungen Mitte Februar (ca. 400 Stück ins Salzburger Land) haben wir letztes Wochenende auf der API-Expo in Graz schon erste positive Rückmeldungen bekommen...

App

App


05.02.2017

Die Indiegogo-Kampagne ist vorbei und wir sind stolz, die Varroa-Killer-Geräte an Unterstützer von den USA über Kanada, Neuseeland, die Philippinen bis hin zu fast jedem Land in Europa versenden zu dürfen!

Ab jetzt werden wir hier und natürlich auf Facebook unter "varroasound" jeden Fortschritt und alle Testergebnisse die uns erreichen veröffentlichen...